Surfen in Can Picafort – Der Geheimtipp im Norden Mallorcas

Der Urlaubsort Can Picafort befindet sich direkt an der Bucht von Alcudia im Norden Mallorcas. Wer dort seinen Urlaub verbringt, kann nicht nur an einem der längsten Sandstrände Europas schwimmen gehen, sondern auch in einer der zahlreichen Surfschulen vor Ort diesen Sport erlernen.

An der Bucht von Alcudia kann es zwar durchaus Wellen geben, die jedoch meist nicht allzu hoch sind und daher beste Bedingungen für Surf-Anfänger bieten.

Was zum Surfen alles benötigt wird

Bevor das Surfen begonnen werden kann, benötigt es natürlich zuerst einmal die richtige Ausrüstung. Vier Dinge werden in jedem Fall benötigt: Die Finnen, die Leash, das Surfwachs und natürlich das Surfboard selbst. Zumindest auf Mallorca eher nicht nötig ist der Neoprenanzug, der vor Kälte schützen soll.

Normalerweise ist es so, dass all diese Utensilien in der Surfschule zur Verfügung gestellt werden und ihre Einsatz erläutert wird. Dort wird überdies eine Entscheidung darüber getroffen, ob das Wetter gut genug ist, um die ersten Einheiten auf dem Surfboard zu absolvieren.

Die Wellen in der Bucht von Alcudia

Erfahrenen Surfern genügt ein Blick, um zu sehen, ob das Wetter mitspielt, bei Anfängern ist dies jedoch meist nicht der Fall. Sie können jedoch die Fahnen am Strand als Anhaltspunkt nehmen, die über die Gefährlichkeit des Schwimmens Auskunft geben.

Bei roten Flaggen ist in der Regel auch das Surfen verboten. Dies hat damit zu tun, dass es manchmal zu gefährlichen Strömungen unter Wasser kommen kann, die den Schwimmer oder Surfer nach außen treiben.

Bei grüner Flagge ist es leichter möglich, im Meer zurecht zu kommen, wenngleich es auch dann ausreichend Wellengang geben kann.

Das Gefühl auf dem Surfboard

Für Anfänger fühlt es sich in der Regel erst einmal ungewohnt an, wenn sie das erste mal auf dem Surfboard stehen. Trotz gewisser Ähnlichkeiten lässt sich diese Sportart nicht mit dem Skateboard-Fahren vergleichen. Um dabei ein positives Gefühl zu bekommen, haben die Surflehrer bei diesem ersten, wichtigen Schritt viele gute Tipps auf Lager. Surflehrern fällt es dabei keineswegs schwer, konkrete Anweisungen zu geben, da sie selbst schon viele Jahre lang erfahrene Surfer sind.

Can Picadort als Hochburg für Surfer

In den vergangenen Jahren gab es auf Mallorca verschiedene Strände, die bei Surfern beliebter waren als Can Picafort. Dies könnte sich zukünftig jedoch schlagartig ändern, da immer mehr Menschen an der Bucht von Alcudia Gefallen finden. Immerhin ist das Wasser hier ziemlich lange flach und der Wellengang meist trotzdem gut. Gefährliche Unterströmungen existieren nicht allzu oft. Auch ist der Strand insgesamt einer der längsten in Spanien und ist daher bei Urlaubern schon lange außerordentlich beliebt.

Die Infrastruktur vor Ort ist gut, es gibt also nicht nur ausreichend viele Hotels, sondern es sind auch genügend Busverbindungen in andere Regionen der Insel sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.